Was ist gehörlos?
Duden "Gehörlos"
Gebärdensprach
Fingeralphabet
Gehörlosenkultur
Kommunikationshilfen
KOMM-Asassitent/in
Senioren
Skat- und Rommé
Familien
Frauen
Deafforum
Vereinschronik
Protokollbuch 1931
Zeitung 1931
Historische Bilder
Schule 1794
Taubstummen 1898
Zeitung 1907
DGB-Geschichte
LV-BY Chronik
BVGU-Chronik
Abbe l'Epees
Helen Keller
Briefmarken
Kommunikationsassitent/in

Bayerische Verordnung 2006

Der Landesverband Bayern der Gehörlosen e.V. informiert:

Gute Nachricht für Gehörlose und Hörgeschädigte in Bayern

Seit 01. September 2006 ist die Bayerische Verordnung zur Verwendung der Deutschen Gebärdensprache und anderer Kommunikationshilfen im Verwaltungsverfahren und in der Kommunikation mit der Schule (Bayerische Kommunikationshilfenverordnung BayKHV) in Kraft getreten.

 

Diese Verordnung regelt die Kostenübernahme eines Dolmetschereinsatzes im Verwaltungsbereich sowie bei der Kommunikation mit Schulen. Die Kosten des Dolmetschers sowie anderer Kommunikationshilfen werden von der örtlichen Träger der Sozialhilfe (Landratsamt, Stadt, Gemeinde) getragen.

Was bedeutet Verwaltungsbereich?
Behörde, z.B. Sozialamt, Finanzamt, Versorgungsamt, Rentenversicherungsamt, Jugendamt, Integrationsamt, Arbeitsamt usw.

Was bedeutet Kommunikation mit Schulen?
z.B. Sprechstunde mit Lehrer, Elternabend, Elternsprechtag, Elternversammlung, Elternbeirat

Was versteht man unter Kommunikationshilfen?
- Gebärdensprachdolmetscher/in
- Kommunikationsassistent/in
- Lormendolmetscher/in
- Oraldolmetscher/in
- Schreibdolmetscher/in

Die Gehörlosen und Hörgeschädigten haben ein Wahlrecht für die Benutzung der Kommunikationshilfen. Das heißt im Klartext: sie können wählen, welchen Dolmetscher sie haben möchten, ob Gebärdensprachdolmetscher in DGS oder LBG oder Oraldolmetscher oder Kommunikationsassistent.

Achtung: Der Gehörlose muss vorher dem Kostenträger seinen Wunschdolmetscher mitteilen. Sonst wird die Kostenübernahme abgewiesen. Auch der Kostenträger (z.B. Sozialamt) kann selbst eigene Dolmetscher oder Kommunikationshilfen zur Verfügung stellen, wenn der Gehörlose damit einverstanden ist.
Der Kostenträger (Behörde) kann aber auch den von den Gehörlosen mitgebrachten Dolmetscher ablehnen, wenn er zu teuer ist oder nicht geeignet ist oder diesen für nicht erforderlich hält.

Der Gehörlose muss einen schriftlichen Antrag auf Kostenübernahme stellen. Ein Musterschreiben kann beim Landesverband unter Mailadresse info@lv-bayern-gehoerlos.de angefordert werden.

Der Landesverband begrüßt die neue Verordnung, bedauert aber, dass die vorschulischen Einrichtungen (z.B. Kindergarten, Kinderkrippe) nicht berücksichtigt wurden, wie er dies in seiner Stellungnahme vom 28.09.2005 gefordert hat. Diese Verordnung hat eine Laufzeit bis 31. Juli 2008. Es ist zu hoffen, die in der Zwischenzeit gesammelten Erfahrungen könnten dann in die nächste neue Verordnung einfließen.

Presseerklärung vom Juli 2006 mit Fotos, klicken>>>

Original-Verordnungsblatt als PDF [63 KB]



Das Bildmaterial habe ich mir teilweise aus dem Internet besorgt. Es unterliegt, soweit mit bekannt ist, nicht dem Copyright. Sollte ich da irgendetwas übersehen oder nicht erkannt haben, bitte schicken Sie mir eine kurze Nachricht, damit ich die Grafik von meiner Page entfernen kann. Webgestalter Peter Krause (gl)